Kalt .. Heiß … Habt Ihr es bald?

Momentan ist es mit dem Motorradfahren ja so eine Sache. Man schaut morgens auf die Wetterapp (oder in meinem Fall frage ich meine Haus- und Hofansprechpartnerin Alexa von dem großen, bösen Versandunternehmen) und freut sich auf ein schönes Wetter, bei dem man problemlos zur Arbeit mit dem Mopped fahren kann. Aber da erstens alles anders kommt es man es plant und zweitens ich immer noch die starke Vermutung habe, dass irgendwo ein Programmier, ich nenne ihn mal „Malte“, mich wieder verarschen möchte und daher als Souffleuse meiner Alexa ein böses Spielchen spielt, hab ich aktuell bei diesem Wetter Hin und Her aus Prinzip die falschen Klamotten an. Fairerweise muss man sagen, dass mir bisher eine „Übergangsjacke“, wie meine Freundin so schön sagt, fehlte. Aber Frauen haben gefühlt 500 verschiedene Jackendefinitionen im Kopf wo bei mir einfach das Wort „Jacke“ durch die Bank durch ins Gehirn gepflastert wurde.

Nun gut. Um den Hausfrieden zu wahren und gleichzeitig meinen Racheplan an Malte reifen lassen zu können, hab ich mir jetzt eine Übergangsjacke zum Motorradfahren gekauft. Sprich eine leichte, aber dennoch wasserdichte Motorradjacke. Praktischerweise arbeite ich ja in einem Motorradzubehörshop, da ist die Auswahl ziemlich groß und ich muss nicht extra in die Stadt tuckern.

Ich habe mich für die Ares GTX Motorradjacke von Alpinestars schlussendlich entschieden. Sie war zwar etwas dicker als geplant, aber einerseits macht das die exzellente Ventilation in der Jacke mehr als wieder gut, und andererseits hab ich es für den Fall der Fälle dann doch gern etwas dicker um meine Haut nicht als Schleifpapier auf dem Asphalt benutzen zu müssen. Die ersten drei Testfahrten zur Arbeit und Zurück habe ich nun auch bereits hinter mir, einmal bei knappen 32° und einmal bei 23° mit Regen (Wetterchaos in Karlsruhe lässt grüßen), und bin bisher absolut zufrieden.

Wenn Ihr also auch kein Bock habt, euer gesamte Jackenkollektion auf dem Motorrad mitzuschleppen, kann ich Euch diese Jacke für diese Jahreszeit nur empfehlen. Ich denke sogar, dass sie noch weit bis in den Herbst problemlos zu tragen ist, auch bei deutlich kühleren Temperaturen. Aber das kann ich logischerweise erst gegen Ende dieses Jahres testen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.